Die Super Bowl 2019 war arm an Touchdowns, aber trotzdem reich an Spektakel. Tom Brady, der Ehemann von Gisele Bündchen und Quarterback der New England Patriots, machte sich mit seinem sechsten Superbowl-Sieg unsterblich. Und am diesjährigen Austragungsort, in Atlanta, liess es sich auch Coca-Cola nicht entgehen zum Spektakel beizutragen. Denn in der Geburtsstadt des Friedensnobelpreisträger Martin Luther King hat der grösste Erfrischungsgetränkehersteller der Welt seine "Hometown".

Ein Superbowl-Spot der Herzen


Die anlässlich der Super Bowl ausgestrahlten Werbespots sind legendär und von den Millionen TV-Zuschauern jeweils sehnlichst erwartet. Nicht wie üblich während den Spielpausen, sondern als letzter Spot vor der amerikanischen Hymne, schaltete Coca-Cola dieses Jahr seine Werbung – und verlieh ihr damit noch mehr Bedeutung. In der jüngeren Vergangenheit war es während der Hymne zu Protesten gegen Ausgrenzung gekommen. Diese Spaltung soll überwunden werden – entsprechend die Botschaft "Together is Beautiful", die überraschte und die Herzen berührte.

Inmitten sportlicher Rivalität vermittelt der 1-minütige Spot "A Coke is a Coke" Gemeinsamkeit und ruft in Erinnerung, dass Verschiedenheit etwas Wunderschönes ist. „Wir wollen damit Optimismus, Diversität und Inklusion – dafür steht Coca-Cola – in einer einzigartigen Weise vermitteln“, so Jennifer Healan, Marketing Direktorin bei Coca-Cola Nordamerika. Jede Coca-Cola ist und war schon immer für jeden. Coca-Cola bringt Menschen zusammen - egal welche Rasse, welches Geschlecht, welchen Ursprung, welche Religion, welchen Beruf, welchen Lifestyle oder welche Anschauungen sie vertreten. Alle feiern ihre Verschiedenheit mit einem eiskalten Coca-Cola.


Inspiration von Andy Warhol

"A Coke is a Coke" als Zitat entspringt den Lippen des berühmten Pop-Art-Künstlers Andy Warhol. Schon vor langer Zeit faszinierte ihn, dass alle Coca-Cola trinken, unabhängig von Hautfarbe oder Einkommen. In seinem Buch von 1975 "The Philosophy of Andy Warhol" schrieb er:

"Du kannst fernsehschauen und weisst, dass der Präsident Coke trinkt, genauso wie Liz Taylor – und genauso kannst du Coke trinken. Eine Coke ist eine Coke, und mit keinem Geld dieser Welt kannst du eine bessere Coke kaufen als die, die der Penner an der Ecke trinkt. Alle Cokes sind gleich, und alle Cokes sind gut. Liz Taylor weiss es, der Präsident weiss es, der Penner weiss es und du weisst es auch."

Eine Million Dollar für das "National Center for Civil and Human Rights"

Die Coca-Cola Foundation spendete anlässlich der Super Bowl eine Million Dollar an das "National Center for Civil and Human Rights" in Atlanta, so dass jeder Besucher bis zum 28. Februar freien Eintritt geniesst. Die Einrichtung ist den Errungenschaften der Bürgerrechtsbewegung in den USA und Menschenrechtsbewegungen weltweit gewidmet. Das Ziel der Aktion: Die Menschen zum Nachdenken anzuregen und die Schönheit von Freiheit und Gemeinsamkeit zu erleben und zu erhalten.