VALSER baut seine Rolle als Nachhaltigkeitspionier weiter aus:VALSER vollzieht den nächsten Schritt: Als erstes Schweizer Mineralwasser überhaupt verwendet VALSER ausschliesslich PET-Flaschen aus 100 Prozent rezykliertem Material (rPET). Die neuen rPET-Flaschen bestehen zu 100% aus recyceltem Material. Das sichere und saubere Verfahren schenkt jeder Flasche ein neues Leben und vollbringt Recycling im wahrsten Sinn des Wortes. Ein grosser Schritt für mehr Nachhaltigkeit, der in diesem Ausmass hierzulande noch keinem Getränkehersteller gelungen ist.

Die Einführung beginnt ab sofort mit der 0.5 Liter Flasche VALSER Prickelnd. «Schön di wieder z’gseh» heisst es passenderweise neu auf der Etikette. Bis Herbst 2019 wird dann das gesamte PET-Sortiment der Traditionsmarke umgestellt.

Patrick Wittweiler, Nachhaltigkeitsverantwortlicher bei Coca-Cola HBC Schweiz AG: «Nachhaltigkeit ist nicht nur für uns, sondern auch für unsere Konsumenten und unsere Kunden ein sehr wichtiger Aspekt. Aus diesem Grund arbeiten wir seit Jahren an unserer Nachhaltigkeitsagenda und setzen alles daran, unseren ökologischen Fussabdruck weiter zu senken. Die Umstellung auf 100 Prozent rPET ist ein Meilenstein in dieser Agenda, auf den wir sehr stolz sind.»

100 Prozent rPET als historischer Schritt

Eine durchschnittliche PET-Getränkeflasche setzt sich aus 35% rezykliertem PET zusammen – aus Plastik, das die Konsumenten gesammelt und dem Recycling zugeführt haben. Die neuen rPET-Flaschen von VALSER bestehen zu 100% aus rezykliertem PET.

Ein historischer Schritt, nicht nur im nationalen, sondern auch im internationalen Kontext, denn bis anhin ist die Einführung von 100 Prozent rPET nur ganz wenigen Getränkeherstellern gelungen. In der Tat verzichten die meisten Hersteller nach wie vor gänzlich auf rPET und verwenden für ihre Flaschen ausschliesslich neues PET. Ermöglicht wird die Umstellung auch durch die hohe Sammeldisziplin der Schweizer Bevölkerung. Bereits heute werden 83 Prozent aller PET-Flaschen retourniert. Die rasante technische Entwicklung hilft nun, dass rPET im grösseren Stil verwendet werden kann.

Deutliche Verbesserung der CO2-Bilanz

rPET ist eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Kunststoffverpackungen. Durch das Einsammeln und Wiederverwerten von gebrauchten PET-Flaschen wird nicht nur Abfall minimiert, es werden auch CO2-Emissionen vermieden. In der Tat geht mit der Umstellung auf 100 Prozent rPET eine signifikante Reduktion des CO2-Verbrauchs einher. Im Vergleich zu Flaschen aus Neu-PET, ganz ohne Anteil von rezykliertem Material, sinkt der CO2-Ausstoss um bis zu 75 Prozent. Für VALSER, dessen Flaschen zuletzt einen rPET-Anteil von 36 Prozent hatten, bedeutet die Umstellung eine CO2-Reduktion von 64 Prozent. Im Jahr 2020 wird VALSER rund 2'000 Tonnen CO2 einsparen können.

Um das rPET-Material herzustellen, werden benutzte Flaschen eingesammelt, gereinigt, zerkleinert, eingeschmolzen und so zu rezykliertem PET verarbeitet. Dabei kommen allerhöchste Qualitäts-, Hygiene- und Sicherheitsstandards zur Anwendung. Jedes kleinste verwendete Stück Plastik durchläuft eine lasergesteuerte Kontrolle und wird erst bei Freigabe durch das Labor zur Wiederverwendung freigegeben.

VALSER ist das nachhaltigste Mineralwasser der Schweiz. Dies aufgrund der Einführung von 100 Prozent rPET – aber nicht nur. Die Traditionsmarke ist bereits durch die gezielte Zusammenarbeit mit hiesigen Partnern zum Nachhaltigkeitspionier geworden. Der Sprudel im Wasser beispielsweise stammt von Climeworks, einem ETH Spin-off, welches das CO2 aus der Luft holt. Zudem kooperiert VALSER mit renommierten Institutionen wie dem Beratungsunternehmen Swiss Climate oder der Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas.