Von Big-Band-Shows im Radio in den 1930er Jahren über einen Song für die ganze Welt im "Hilltop"-Werbespot aus dem Jahre 1971 bis hin zu einer Partnerschaft mit Spotify und WM-Hymnen – mit Hilfe von Musik erzählt Coca-Cola seine Geschichte, bringt Menschen zusammen und überwindet die Grenzen der Kulturen. Aus der Coke-Welt ist Musik nicht wegzudenken. Wir haben uns auf die Suche nach den Spuren der Musik bei Coca-Cola gemacht und die Highlights und besten Songs aus 164 Jahren Coca-Cola und Musik zusammengetragen.

Coca-Cola verkörpert ein Lebensgefühl, einen Lifestyle, Spass, Freundschaft, und – ganz wichtig – Musik. "Was für die Musik gilt, gilt auch für Coca-Cola: Es geht darum, Menschen miteinander zu verbinden und einander näher zu bringen", erklärt Stefan Rothenbühler, Senior Brand Manager bei Coca-Cola Schweiz.

In ihrer neusten Kampagne sind acht Schweizer Musikstars gemeinsam als Coca-Cola Music Squad im Rampenlicht zu sehen. Und auch in Sachen neue Talente engagiert sich Coca-Cola: Mit dem weltweit einzigartigen Projekt MyCokeMusic Soundcheck bieten sie neuen Musiktalenten und Bands die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln und von Musikexperten zu lernen.

Regelmässig stürmen Coke-Songs die Hitparaden und begeistern die Menschen auf der ganzen Welt. Die aktuelle Hymne heisst "Taste The Feeling", geschaffen vom schwedischen DJ-Wunderkind Avicii und dem britisch-australischen Sänger Conrad Sewell.

Die Weihnachtshymne: Wonderful Dream von Melanie Thornton

Die Original-Coca-Cola-Hymne "Holidays Are Coming" wurde 1996 in einem Werbespot mit Weihnachts-Trucks zum ersten Mal ausgestrahlt. Auf diesem Song basierte der spätere Hit "Wonderful Dream" von Melanie Thornton.

Der Song "Wonderful Dream" entstand 2001 auf Basis der Original Coca-Cola-Jingle "Holidays are Coming" und wurde von Melanie Thornton gesungen.

Nachdem Melanie Thornton am 24. November 2001 beim tragischen Crossair-Flug 3597 in der Nähe von Zürich tödlich verunglückt war, kletterte der Song bis auf Platz 3 in die Schweizer Charts, um ihr zu gedenken.

Von 2001 bis 2005 wurde der Song von Coca-Cola für Weihnachtskampagnen verwendet, bis ihn 2006 Sarah Connor mit "The Best Side of Life" ablöste.

Hilltops mutige Message

"I’d Like to Buy the World a Coke" – mit der neuen Kampagne "It’s the Real Thing" löste Coca-Cola 1971 die erfolgreiche “Things Go Better With Coke”-Kampagne ab – und schaffte gleich den nächsten Hit. Der Song war mit einem Budget von 250'000 Dollar die teuerste produzierte TV-Werbung der amerikanischen Geschichte. "Hilltop" schlug Wellen wie kaum eine Kampagne zuvor. Die Nachfrage nach dem Song war so gross, dass viele Leute Radiosender anriefen und DJs baten, den Spot zu spielen.

Mit "Hilltop" sendete Coke eine zu dieser Zeit mutige Message der Gemeinsamkeiten zwischen allen Kulturen und Hintergründen und betonte die verbindende Rolle der Coca-Cola.

Als Hommage an den Erfolg der Kampagne wurde der Spot über 40 Jahre nach seinem Start wieder aufgelegt und erschien im Jahr 2015 im Finale der erfolgreichen TV-Show "Mad Men". 

Romantik pur: First Time, First Love von Robin Beck

Eine weitere Erfolgs-Single in Kollaboration mit Coca-Cola wurde 1988 mit Robin Becks "First Time, First Love" geschaffen. Der Song wurde in Grossbritannien, Deutschland und der Schweiz ein Hit. Hierzulande war er 22 Wochen lang in den Charts, in zweien davon auf Platz 1.

Der ultimative WM-Song: Wavin' Flag von K'Naan

Der Song "Wavin’ Flag" vom somalisch-kanadischen Sänger K’Naan wurde 2010 zur legendären Hymne der FIFA Fussball-WeltmeisterschaftTM. Auch dieser Song kletterte an die Spitze der Schweizer Charts – und wurde von David Guetta und will.i.am gecovert.

COCA-COLA UND MUSIK – DAS QUIZ

De carne lumbering animata corpora quaeritis

Die Anfänge: Der erste Coke-Musicstar war eine Frau

Als eine der ersten Marken weltweit erkannte Coca-Cola die vereinende Kraft der Musik. Bereits 1895, neun Jahre nach der Erfindung von Coke, nahm die Symbiose mit der Musik ihren Anfang, als die Sängerin Hilda Clark in einer Coca-Cola-Werbung gezeigt wurde. Clark sang zwar keine Coca-Cola-Hymne, doch durch die Werbung wurde die starke Frau aus dem Sunflower State Kansas auch als Sängerin viel bekannter. Es wurden Schalen, Poster und sogar Lesezeichen mit ihrem Gesicht verteilt.

Die Zeit der Big Bands und der erste Coke-Hit

Coca-Cola sponserte während dem goldenen Zeitalter des Radios in den 1930er-Jahren verschiedene Big-Band-Shows im Radio. Damals kauften die Sponsoren nicht nur ein paar Minuten Werbung während eines Programms, sondern produzierten die gesamte Show – die Sender strahlten lediglich die von den Sponsoren produzierten Sendungen aus.

1945, mitten im zweiten Weltkrieg, wurde ein erster Coca-Cola-Hit geschaffen: “Rum and Coca-Cola” von den Andrews Sisters. Coca-Cola war zwar nicht an der Entstehung des Hits beteiligt, doch gegen die zusätzliche Werbung hatte der Konzern nichts.

1965 lancierte Coca-Cola die "Things Go Better With Coke"-Kampagne. Zahlreiche berühmte Musiker steuern einen Song bei, so auch Aretha Franklin, The Four Tops und Roy Orbison. In kurzen Radiospots überarbeiteten die Künstler ihre eigenen populären Songs, um den Claim "Things Go Better With Coke" zu reflektieren. Die Jingles wurden so beliebt, dass Coca-Cola schliesslich 60’000 Promo-Singles mit dem Titel "Let's Swing the Jingle for Coca-Cola" verteilte.

Spotify-Kooperation und die neuesten Coke-Songs

2012 kündigte Coca-Cola eine Kollaboration mit Spotify an. Kurz darauf lancierten sie gemeinsam die App "Coca-Cola Placelists", die Teenager die Welt mit Musik versehen lässt, indem sie die perfekten Songs mit den perfekten Orten oder Veranstaltungen verbinden.

Für die Special Olympics, die Coca-Cola seit der Gründung im Jahr 1968 unterstützt, komponierte Rose May Alaba 2017 den offiziellen Song mit dem schönen Namen "Can You Feel It".

Mit "Colors" von Jason Derulo lancierte Coca-Cola zur FIFA Fussball-WeltmeisterschaftTM  2018 in Russland  einen Aufruf an die Fans auf der ganzen Welt, ihre Farben begeistert zu zeigen – ein Konzept, das über Länderflaggen und Teamtrikots hinausgeht.

Die Musik-DNA

Musik ist aus der Marken-DNA von Coca-Cola nicht mehr wegzudenken – sie ist tief verwurzelt und der perfekte Träger der "Togetherness", für die Coca-Cola seit jeher steht. Der nächste Hit, der uns alle zusammenbringt und Grenzen durchbricht, wartet bestimmt schon um die Ecke.