Jeder gewagte neue Geschmack sowie jede neue raffinierte Verpackung wird zunächst als Idee geboren. Nancy Quan, Global Research and Development Officer für Nordamerika, konzentriert sich auf die besten Ideen und überlegt sich, wie sie auf den Markt gebracht werden können. Quan äussert sich im Gespräche über die letzten Erkenntnisse zu kalorienarmen bzw. kalorienfreien Getränken, hochmodernen Flaschen und andere Innovationen, die Coca-Cola’s Zukunft formen.

Welche Chancen am Markt reizen Sie derzeit?

Im Moment passiert jede Menge Interessantes. Es wir viel im natürlichen und biologischen Bereich  innoviert, sowie auch auf dem Gebiet der differenzierten Empfindung und der Produkte mit geringerem Zuckeranteil. Weiters wird im Verpackungsbereich unglaublich viel getan, um kleinere und hochwertigere Portionsgrössen anbieten zu können, die anhand ihres interessanten Erscheinungsbildes eine Schlüsselrolle in diesem Bereich einnehmen können.

Teil Ihrer Aufgabe ist es, sich auf die Wissenschaft der Süsse und Alternativen zum Zucker zu konzentrieren. Wie stellen Sie sich der Herausforderung, kalorienarme oder kalorienfreie Optionen zu kreieren, die dennoch gut schmecken?

Es ist für uns entscheidend, den Geschmack trotz reduziertem Kalorien- und Zuckergehalt auszubalancieren. Die Reise auf der Suche nach dem natürlichen Süssstoff war bisher sehr interessant, denn wenn man nach einem natürlichen Bestandteil sucht, stammt der eben, genau so wie er ist, aus der Natur; man kann ihn nicht verändern oder abwandeln. Das stellt uns manchmal vor eine geschmackliche Herausforderung – es können zum Beispiel unerwünschte langanhaltende Geschmacksnoten entstehen – oder es kann Probleme bei der Zulieferung geben, wenn die Zutat in der Natur nicht so weit verbreitet ist.

Wir haben uns auf diese Reise begeben, um die richtige Werkzeugkiste zusammenzustellen, denn man benötigt dafür wirklich eine ganze Ausrüstung, es gibt in diesem Fall kein Patentrezept. Wenn man die richtigen Zutaten mischt, erhält man eine angenehm abgerundete Süsse und den gewünschten Geschmack. Wir unterhalten verschiedene Partnerschaften weltweit, anhand derer wir daran arbeiten, neue, wohlschmeckende Zutaten zu finden. 

Sobald man eine neue Zutat entdeckt hat, ist dies nur der Anfang. Danach ist es noch ein hartes Stück Arbeit, die optimale Zulieferkette zu identifizieren, vor allem dann, wenn man mit pflanzlichen Bestandteilen arbeitet, die für ihren Wachstumszyklus Zeit brauchen. Ausserdem dauert der Zulassungsprozess für neue Zutaten lange, denn man muss auf Nummer sicher gehen, dass der Einsatz der Zutat in den verschiedenen Ländern bewilligt wurde.

Natürlich ist es auch eine Kunst für sich, aus diesen Zutaten ein Produkt zu kreieren. Es kann nämlich eine Herausforderung sein, die richtige Balance und den optimalen Geschmack für ein solides Getränk in Abstimmung auf den gewünschten Zielkonsumenten zu finden: Besonders schwierig wird es, wenn der Verbraucher an ein anderes sensorisches Profil gewöhnt ist.

Die offiziell als Affordable Small Sparkling Package oder kurz ASSP bekannte neue 250ml-Flasche ist die Lösung für jahrelange Probleme in einem Land, das sich über mehr als 3 Millionen Quadratkilometer erstreckt und eine Bevölkerung von mehr als  1 Milliarde Menschen aufweist: sie garantiert Frische und macht das Produkt erschwinglich.

Sprechen wir über Verpackungen. Welche Rolle spielen sie vom Innovationsstandpunkt aus für die Zielsetzung des Unternehmens?

Unsere innovative PlantBottle-Verpackung, die erste zu 100 Prozent recycelbare PET-Flasche, die teilweise aus Pflanzen hergestellt wird, wächst und expandiert weiterhin. Wir haben nun bereits mehr als 43 Milliarden Flaschen weltweit in Umlauf. Unsere Technologie- und Forschungsteams suchen nach einer Möglichkeit, den Preis der PlantBottle zu senken. Wir arbeiten auch weiterhin an leichteren und kleineren Verpackungen, die weniger PET (Polyethylenterephthalat, das für Plastikflaschen verwendet wird) benötigen, aber trotzdem die Haltbarkeit des Produkts gewährleisten.

In Indien haben wir eine kleine PET-Flasche eingeführt, die definitiv erstaunliche Ergebnisse erzielt. Diese Flasche wurde mit einer bahnbrechenden Technologie entwickelt. Das Team hat ganze Arbeit dabei geleistet,  umzudenken und kleinere Verpackungen möglich zu machen, die Wettbewerbsvorteil und längere Lagerfähigkeit mit sich bringen und noch dazu kostensparender sind.

Wieso traf die Wahl für die Einführung der Flasche auf Indien?

Diese Flasche bietet breit gefächerte Einsatzmöglichkeiten auf vielen Märkten. Der Grund, warum wir sie zuerst in Indien eingeführt haben, besteht darin, dass wir die Bevölkerung in ländlichen Gegenden, die wir aus Kostengründen nicht täglich beliefern können, erreichen wollen. Ein weiterer Grund ist die Haltbarkeitsdauer: Wenn wir eine Standard-PET-Flasche in abgelegenen Landesteile schicken, wird die Haltbarkeit aufgrund der extremen in Indien vorherrschenden Konditionen was Temperatur und Luftfeuchtigkeit angeht durch den natürlichen Verlust der Kohlensäuresättigung eingeschränkt. Diese neue Verpackung ermöglicht eine längere Haltbarkeit und da sie in kleineren Grössen ausgeliefert werden kann, gilt sie als kostenreduzierend. Zusammen mit unserem Getränkeabfüller in Indien haben wir es geschafft, diese Innovation umzusetzen.

Auf welche Herausforderungen werden Sie sich in Zukunft konzentrieren?

Sei es nun eine kleine PET-Flasche oder verbesserte Süssstoffe, im Bereich der Innovation und vor allem bei bahnbrechenden Innovationen braucht man Zeit, um das Ausmass der Chancen zu erkennen. Die Ermittlung und die Identifizierung der Technologie ist nur der Anfang. Das Erstellen der Zulieferkette und die Anpassung des Systems, um die Verpackung oder das Produkt auf den Markt bringen zu können, ist eine andere Geschichte. Das ist für uns immer eine Herausforderung.

Wir versuchen immer zu erahnen, woran sich die Konsumenten als nächstes orientieren werden und wie wir in neuen Bereichen innovieren können. Worin besteht die nächste Generation der Säfte, Milchprodukte oder sonstiger Produkte? Wie können wir ihr Geschmacksprofil mit neuen aufregenden Zutaten weiterentwickeln? Wie werden die Menschen in Zukunft Getränke konsumieren? Es gibt jede Menge Möglichkeiten für uns, um in dieser sich schnell wandelnden Landschaft neue Getränke für die Konsumenten zu erschaffen. Genau das macht unseren Job extrem interessant, wenn er uns auch oft nachts wachhält.