Süssstoffe sorgen für süssen Geschmack, haben aber praktische keine Kalorien. Sie sind heute ein fester Bestandteil einer kalorienbewussten Ernährung und können dabei helfen, die richtige Balance zwischen Energieaufnahme und -verbrauch herzustellen.

Coca‑Cola Schweiz verwendet ausschliesslich Süssstoffe, die in der EU für Lebensmittel zugelassen sind: Acesulfam-K, Aspartam, Natrium-Cyclamat, Saccharin-Natrium sowie Sucralose und Steviolglykoside. Sie sind alle gründlich geprüft und von offiziellen Stellen wie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit als unbedenklich für den Verzehr eingestuft.

Auch wenn Süssstoffe im Labor hergestellt werden, enthalten sie oftmals Stoffe, die auch natürlich in Lebensmitteln vorkommen. Aspartam zum Beispiel setzt sich im Wesentlichen aus den beiden Aminosäuren Phenylalanin und Asparaginsäure zusammen. Diese kommen in der gleichen Form auch in zahlreichen anderen Lebensmitteln vor, u.a. in Milch, Fleisch sowie in bestimmten Obst- und Gemüsesorten.

Weiterführende Informationen bieten die Webseiten der EFSA und BLV.

Vor 30 Jahren: Coca‑Cola führt das erste Light-Produkt ein

Coca‑Cola light war 1984 das erste mit Süssstoffen gesüsste Getränk, das Coca‑Cola in der Schweiz verkauft hat. Es war damals das erste Light-Lebensmittel überhaupt und hat damit eine gänzlich neue Kategorie mitbegründet. Seitdem hat sich vieles getan – allein in den letzten Jahren hat Coca‑Cola vier weitere kalorienfreie Cola-Getränke auf den Markt gebracht. Wir arbeiten weiterhin daran, den durchschnittlichen Kaloriengehalt unserer Getränke zu senken. Unverändert bleibt die Tatsache: Süssstoffe sind sicher.

Was sind Zuckerersatzstoffe?

Süssstoffe und Zuckeraustauschstoffe gehören zu den sogenannten Zuckerersatzstoffen. Die beiden Gruppen unterscheiden sich vor allem im Brennwert. Während Süssstoffe keine Kalorien haben, besitzen Zuckeraustauschstoffe nur etwa halb so viele Kalorien wie Zucker. Süsstoffe sind entweder synthetisch (Saccharin) oder natürlich (Stevia) hergestellt und haben eine bis zu siebenhundertmal höhere Süsskraft als Zucker. Zuckeraustauschstoffe wie Xylit, Sorbit oder Erythrit zählen zu den Kohlenhydraten.

Aspartam gehört zu den Süssstoffen und zählt ebenso wie andere Zusatzstoffe zu den am besten untersuchten Substanzen in unseren Produkten.

In der Schweiz werden deren Zulassung und Anwendung vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) überprüft und geregelt. Koordiniert werden die national gültigen Entscheide mit den internationalen Behörden.  

Solange die Behörden Aspartam als sicher einschätzen, gibt es keinen stichhaltigen Grund, auf diesen Süssstoff zu verzichten.

Weiterführende Informationen unter www.aspartam.ch

Steviolglycoside – Der Süsstoff natürlichen Ursprungs

Stevia ist eine Pflanze aus der Familie der Chrysanthemen, die ursprünglich aus Paraguay stammt. Die Pflanze wird bereits seit zwei Jahrhunderten in Südamerika angebaut und zum Süssen verwendet. Entdeckt wurde die Stevia-Pflanze Ende des 19. Jh. durch den Schweizer Botaniker Moises Giaccomo Bertoni.
Aus Stevia-Blättern lassen sich verschiedene Steviol Glycoside isolieren, die 200-mal süsser sind als Zucker – alle pflanzlichen Ursprungs und kalorienfrei.
Die wissenschaftlichen und industriellen Bezeichnungen für den Stevia-Süssstoff, der in Getränken der The Coca‑Cola Company verwendet wird, sind Rebaudiosid A oder Reb A sowie Steviolglykosid. 
Die Süsse von Steviolglycosiden ist im Vergleich zu Zucker unterschiedlich. Die Süsskraft von Steviolglycosiden ist um ein Vielfaches höher.