Von Nadja Zimmermann

Alle fahren weg und ihr bleibt in den Sommerferien zuhause? Macht Ferien auf Balkonien, während sich die Social-Media-Kanäle mit Strandbildern füllen? Nicht schön? Traurig? Bemitleidenswert? ABER NICHT DOCH!! Heute nennt man dies ganz cool STAYCATION. Und diese bringt unheimlich viele Vorteile mit sich.

Wer Ferien zuhause macht, sollte natürlich nicht den Fehler begehen, dass er dann all die Dinge tut, die er nie erledigen konnte. Den Keller entrümpeln, Wäsche waschen, Fenster putzen, Steuerbelege sortieren, das Vogelhaus reparieren. Nein! Ferien sind Ferien, auch Zuhause. Und wer das beherzigt, der kann sich Zuhause genauso gut entspannen wie an der Côte d’Azur oder in der Toscana. Und es latschen einem erst noch viel weniger Menschen übers Badetuch.


Wer Ferien zuhause macht, hat die Chance, die eigene Umgebung mal auf eine ganz andere, neue Weise kennen zu lernen. Die Staycation kann genauso ereignisreich, spannend, entspannend und spassig sein wie eine Reise. Und sie birgt sogar noch eine Vielzahl an Annehmlichkeiten.

  • Ihr Spart unheimlich viel Geld!

  • Ihr verschwendet keine wertvolle Ferienzeit mit lästiger An- und Abreise!

  • Ihr steht nicht im Stau!

  • Ihr ärgert euch nicht über den schnarchenden Sitznachbar, der sich im Flugzeug an eure Schulter kuschelt und euch ansabbert!

  • Ihr müsst bei der Landung im Charter keine applaudierenden Mitreisenden ertragen!

  • Euer Gepäck geht nicht verloren!

  • Ihr müsst weder Packen noch Auspacken!

  • Ihr habt garantiert niemals das richtige Outfit jetzt gerade nicht dabei! Denn es hängt ALLES im Schrank!

  • Es ist total egal und lässt euch völlig kalt, wenn das Wetter schlecht ist!

Jetzt bleibt ihr also da. Und da gibt es unheimlich viel, was man hier tun könnte. Abgesehen davon, dass wir in einem Land mit einer bezaubernd-schönen Umgebung wohnen, mit Bergen und Seen und Städten, die Leute von weit her zu uns strömen lassen, gibt es überall auch eine Menge Freizeitangebote, die man so im Alltagsstrudel kaum nutzt. Jetzt ist die Zeit dafür.

  • Wie wäre es mit einer Schifffahrt? Egal ob auf dem Boden-, dem Züri-, dem Vierwaldstätter-, oder dem Hallwilersee. Oder auf irgendeinem anderen See. Wir haben so viele davon. Nutzt sie!

  • Der Klassiker: Die Badi! Gerade in den Sommerferien ist es in den Freibädern ruhiger. Und wer das Kleinkindbecken meidet, der kann es sich unter einem lauschigen Bäumchen ganz friedlich einrichten.

  • Das Velo rostet in der Garage vor sich hin? Holt es raus, schwingt euch drauf und unternehmt eine gemütliche Velotour. Eine Vielzahl an Routen findet ihr unter veloland.ch.

  • Vielleicht gibt es in eurer Nähe einen schönen Wanderweg? Eine hübsche Route einem Fluss oder dem See entlang? Oder durch den Wald? Packt etwas Proviant in den Rucksack und lauft los. Egal ob es eine ausgedehnte Wanderung oder auch nur ein ausgedehnter Spaziergang wird. Bewegung lüftet den Kopf schön durch.

  • Keine Lust zu Laufen? Macht ein Picknick. Packt einen Korb mit vielen Leckereien, krallt euch nette Gesellschaft oder ein gutes Buch und sucht euch ein lauschiges Plätzchen.

  • In der Eile bestellen wir unsere Anziehsachen gerne online oder hetzen für die dringend benötigte Windjacke kurz ins nahegelegene Shoppingcenter. Aber jetzt habt ihr etwas, was ihr sonst nicht habt. Zeit. Gönnt euch einen schönen, ausgiebigen Shoppingtag. Schlendert durch die nächstgelegene Stadt, stöbert durch die kleinen Läden. Pausiert in einem hübschen Café und schaut dem Treiben zu. Ohne Hektik.

  • Wisst ihr eigentlich was Touristen in eurer Heimatstadt so treiben? Was guckt man sich da an? Welche Touren macht man? Ihr wisst es nicht? Ja, dann ist es höchste Zeit das rauszufinden. Entdeckt euer Zuhause so, wie ihr es als Tourist machen würdet. Und macht Fotos. So wie echt.

  • Schlechtes Wetter? Total egal. Macht einen Kinomarathon! Zieht euch gleich 2-3 Filme rein. Oder geht ins Theater. Oder in die Oper. Oder ins Ballett. Checkt den Eventkalender und taucht ins Kulturleben ein.

  • Immer noch schlechtes Wetter? Lest ein Buch! Ganz gemütlich auf dem Sofa. Den ganzen Tag lang. Futter und Getränke stets in Reichweite. Macht einen Faulenztag. Und ist das Buch zu Ende, gibt es immer noch Netflix.

  • Wie wär's mit einer neuen Sportart? Golf? Vita Parcours? Standup-Paddling? Oder Tennis? Probiert mal was Neues aus. Vielleicht entdeckt ihr ja ganz neue Talente in euch.

Ihr seid nicht die einzigen, die Zuhause geblieben sind? Ladet die Staycation-Freunde zum ausgedehnten, fröhlichen Grillabend ein. Und das Gute: Am nächsten Tag könnt ihr alle ausschlafen.


Ja genau! Ich höre eure Gedanken! Warum auch traurig sein? Denn ihr könnt euch zuhause tatsächlich ein prima Ferienpaket zusammenstellen. Und für die perfekten Ferien braucht es ohnehin nur eins: Die richtige Einstellung!


Über die Autorin: Nadja Zimmermann war jahrelang als Moderatorin und Produzentin beim Schweizer Fernsehen tätig. Heute ist sie Kochbuchautorin und bloggt auf familienhäppchen.ch über leckere Alltagsküche und alles, was das Leben schöner macht.