Egal wo er auftaucht, als Publikumsliebling sorgt Shaqiri immer für viel Aufruhr und besonders glückliche Gesichter. Nun bekommt der Markenbotschafter von Coca-Cola eine geballte Ladung Verstärkung. Seit kurzem lächelt er uns zusammen mit Rapper Stress, Moderatorin Alexandra Maurer und Nachwuchsschauspielerin Zoë Pastelle anlässlich der Coca-Cola „One Brand“-Kampagne von den Schweizer Plakatwänden entgegen. Trotz seines Erfolgs als Profifussballer und Werbeträger, scheint der Basler extrem bodenständig und bescheiden. Dem sind wir im Rahmen eines kurzes Frage-Antwort-Spiels auf den Grund gegangen.

Xherdan, Du bist einer der erfolgreichsten Fussballer der Schweiz. War eine Fussballkarriere schon immer Dein Traum?
Xherdan Shaqiri: „Ehrlich gesagt, ja. Schon als kleiner Bub habe ich mit meinen Brüdern in jeder freien Minute gekickt. Wir haben Fussball geatmet. Ich denke die Begeisterung dafür ist bei uns in der DNA.“

Welche Eigenschaft, die vielleicht weniger in den Genen verankert ist, würdest Du Dir wünschen?
„Ich würde gerne richtig gut singen können. So könnte ich bei der Nationalhymne im Stadion jeweils lautstark mitwirken (lacht).“

Und was für Musik hörst Du privat? Hast Du einen Lieblingsfilm?
„Beim Autofahren höre ich viel albanische Musik und als meinen Lieblingsfilm würde ich „The Wolf of Wallstreet“ bezeichnen. Leonardo Di Caprio ist einfach der beste Schauspieler.“

Welchem Star bist Du als Kind nachgeeifert?
„Das war dann doch nicht Leo, sondern der dicke Ronaldo. Das Trikot von ihm, das ich nach der Fifa-Fussball-Weltmeisterschaft 1998 zum Geburtstag bekommen habe, ist bislang mein bestes Geburtstagsgeschenk. Die Erdbeertorten meiner Mutter stehen da natürlich ausser Konkurrenz (lacht).“

Nun stell Dir vor, Du könntest einen Tag die Welt regieren: Welches Gesetz würdest erlassen?
„Ich würde dafür schauen, dass jeder etwas zu essen bekommt. Zu wissen, dass immer noch viele Menschen hungern müssen, macht mir manchmal ein schlechtes Gewissen – meinen Teller esse ich darum immer brav auf.“

Und nun Hand aufs Herz, Shaq: Was magst Du besonders an Dir?
„Dass ich trotz meines Erfolgs im Fussball normal und bescheiden geblieben bin.“

Gibt es etwas, das Du gerne an Dir ändern würdest?
„Nein. Ich bin eigentlich ganz zufrieden so wie ich bin.“

Wenn Du nun aber eine Superpower haben könntest, welche wäre diese?
„Ich würde gerne Krankheiten heilen können.

Und was für Superkräfte muss eine Frau mitbringen, damit Du Dich in sie verliebst?
„Sie muss genauso bodenständig sein wie ich und meine Familie mögen.“

Zur letzten Frage: Was nimmst Du mit auf eine einsame Insel?
„Die ist aber einfach: natürlich einen Fussball (lacht)!“

Unser Fazit: Beim „Kraftwürfel“, wie er aufgrund seiner Muskelpower vielfach genannt wird, sucht man tatsächlich vergebens nach Star-Allüren. Auch beim Shooting zur Coca-Cola „One-Brand“-Kampagane zeigte er sich relaxed und amüsierte sich prächtig mit seinen Shootingpartnern Zoë, Alexandra und Stress.

 

Weitere Interviews:

10 Fragen an Alexandra Maurer

10 Fragen an Zoë Pastelle