Der Fahrer des amerikanischen „Kenworth W900“-Trucks Caspar Urben erzählt von seinen Erlebnissen während der Coca-Cola Weihnachtstruck-Tour und seiner Zeit mit dem echten Santa.

- Herr Urben, Sie haben den amerikanischen Kult-Truck vor drei Jahren zum jetzigen Weihnachtstruck ummodelliert. Was verbinden Sie mit dem Truck und wie viel Arbeit steckt hinter dem ersten Schweizer Coca-Cola Truck?

Caspar Urben:Mit meinem Kollegen habe ich den gesamten Truck damals komplett in Einzelteile zerlegt und neu zusammengebaut. Danach haben wir ihn von Silber zu Rot umlackiert und mit einer 180m langen Lichterschlange verziert. Es war eine anstrengende und intensive Zeit, die sich aber gelohnt hat: Unser Truck gilt als einer der schönsten Coke-Trucks weltweit.“

- Seit drei Jahren kurven Sie nun jeweils zur Adventszeit mit dem Coca-Cola Weihnachtstruck durch die Schweiz und besuchen Schweizer Städte. Auf was freuen Sie sich jeweils besonders?

„Ich bin jedes Jahr aufs Neue überwältigt von all den positiven Reaktionen. Fahre ich mit dem Truck durch die Strassen wird mir wie wild zugewunken, mit dem Licht gehupt, zugejubelt und Fotos geschossen. Der Truck kommt extrem gut an und das wiederum bereitet auch mir Freude, wenn ich das Publikum strahlen sehe.“   

- Also ein wahrer Botschafter der Freude quasi. Was war denn das schönste Erlebnis, das Sie mit dem Truck bisher erleben durften?

„In Luzern am Schwanenplatz wurde ich von einer Schaar Touristen regelrecht mit Freude überschüttet. Ungefähr 60 Leute machten Fotos, schrien und jubelten ohne sich wieder einzukriegen. Auf der Fahrt über die Seebrücke hielt die Aufregung an – das war wunderschön. Aber auch der diesjährige Besuch beim Sihlcity oder Stops bei wunderschönen Weihnachtsmärkten und anderen Hotspots sind stets sehr rührend.“

- Sie sind jeden Tag mit dem Truck unterwegs. Wo ruhen Sie sich von den langen Fahrten aus?

„Das Zuhause des Trucks ist in Dällikon. Meistens kehren wir auch über Nacht dahin zurück, um den Truck zu putzen und parat für den nächsten Tag zu machen. Werde ich während der Fahrt mal müde, kann ich mir im Hinterteil des Trucks kurz Ruhe gönnen.“

- Apropos Übernachten: Wo schläft eigentlich der Weihnachtsmann während der Tour? Du bist ja täglich mit ihm unterwegs, wie ist er so wenn er nicht gerade Kinderwünsche horcht?

„Der Weihnachtsmann ist ein sehr angenehmer Gefährte und trotz viel Arbeit stets guter Laune. Er taucht wie aus dem Nichts auf und verschwindet dann genauso unbemerkt wieder – ich vermute mit seinen Rentieren oder im Schlafkämmerchen des Trucks, das will er mir aber nicht verraten.“

 

Seit Anfang Dezember tingelt der hell erleuchtete US-Truck als Botschafter von Freude und Adventszeit durch die ganze Schweiz und hat haufenweise Überraschungen im Gepäck. Bis zum 23. Dezember hält er in auserwählten Schweizer Städten und sammelt Spendengeld zur Unterstützung lokaler Projekte.

Besucher haben vor Ort nicht nur die Möglichkeit, den überdimensionalen Truck zu bestaunen und den echten Santa Claus zu treffen, sondern können mit ihm im weihnachtlich geschmückten Fotostudio auch gleich für ein Erinnerungsfoto posieren. Das Bild wird noch vor Ort ausgedruckt und kann mit nach Hause genommen werden.

 

Wo der Truck überall hält und was Dich vor Ort erwartet, erfährst Du auf: www.coke.ch/xmas

Unterwegs mit Caspar Urben im Coca-Cola Weihnachtstruck:

Facts Kenworth 900W – „Simply the Best“

Jahrgang 1991
Nationalität Amerika
Gewicht 33 Tonnen
Leistung 327 kW / 445 PS
Tachometer > 1 Million Meilen
tollste Erlebnisse Auftritt im James Bond Film 1989 und natürlich
die Rolle als Coca-Cola Weihnachtstruck