Coca-Cola eröffnet in Dietlikon ein Visitor Center und nimmt ultramoderne High-Speed-PET-Abfüllanlage in Betrieb Dietlikon/Brüttisellen, 2. Juni 2016 – Zum 80-Jahre-Jubiläum eröffnet Coca-Cola Schweiz ein Visitor Center voller Attraktionen und Erlebnisse. Rund um die Hauptattraktion, den Coke Jump, lanciert das Unternehmen ein Charity-Engagement im Vorfeld der Special Olympics 2017. Ebenfalls geht die erste High-Speed-PET-Abfüllanlage des Landes ihrer Art in Dietlikon in Vollbetrieb. Das 80 Jahre Bekenntnis zur Schweiz zeigen zudem die Ergebnisse einer Studie, welche die lokale Wertschöpfung und somit den Beitrag zur Schweizer Volkswirtschaft durch Coca-Cola Schweiz von CHF 916 Millionen aufzeigt. 

Coca-Cola ist seit 1936 in der Schweiz zu Hause und als Marke, Produktions- und Verkaufsstandort sowie Arbeitgeber mit über 900 Mitarbeitenden lokal breit verankert. Zum Jubiläum zeigt Coca-Cola noch mehr Flagge zur Schweiz und weiht am 2. Juni 2016 im Beisein der Volkswirtschaftsdirektorin des Kantons Zürich, Regierungsrätin Carmen Walker Späh, ein neues Visitor Center ein. Die neue Erlebniswelt lässt den Besucher in die erfrischende Welt von Coca-Cola eintauchen. Besucher erhalten auf einem interaktiven Rundgang mit vielen Aktivitäten lehrreiche Einblicke in die Welt des Kultgetränks. Informationstafeln, Videos, Ratespiele und ein Rundgang durch die Abfüllanlage vermitteln Wissenswertes rund um die Produktion von Coca-Cola und die Engagements des Unternehmens für Nachhaltigkeit und den Standort Schweiz. Highlights sind unter anderem die Freestyle-Getränkemix-Maschine mit über 100 Geschmacksrichtungen und der Coke Jump, der ein persönliches 360°-Video der Besucher erstellt. «Wir freuen uns sehr, mit dem neuen Visitor Center der ganzen Schweiz Einblick in die Welt von Coca-Cola zu geben und gleichzeitig unsere lokale Verankerung noch bewusster nach aussen zu tragen», so Jürg Burkhalter, Commercial Director Coca-Cola HBC Schweiz.

#CokeJump4Switzerland

Mit der Eröffnung des Visitor Center startet auch die Charity-Aktion #CokeJump4Switzerland. Die Schweizer Bevölkerung ist dazu aufgerufen, das Visitor Center zu besuchen, den Coke Jump zu machen und diesen für einen guten Zweck in den sozialen Medien zu teilen. Mit jedem gesharten Jump wird die Schweizer Delegation von Special Olympics auf ihrem Weg an die World Winter Games 2017 in Schladming unterstützt. Xherdan Shaqiri und Nadja Zimmermann haben den Jump bereits gemacht, genauso wie Dominique Rinderknecht.

Ein weiterer Höhepunkt des Centers ist die Möglichkeit, die erste High-Speed-PET-Abfüllanlage des Landes ihrer Art im Herzen des Produktionsstandortes Dietlikon/Brüttisellen zu erleben. Die Abfüllanlage, in die Coca-Cola rund CHF 18 Mio. investierte, schafft 16 neue Arbeitsplätze und produziert 42’000 Halbliter -PET-Flaschen pro Stunde. 

Studie zeigt lokale Wertschöpfung

Die lokale Verankerung von Coca-Cola spiegelt sich nicht zuletzt in den Ergebnissen einer sozioökonomischen Studie wider, in der das Zusammenwirken und die Wertschöpfung von Coca-Cola sowie seinen Lieferanten und Kunden analysiert wurde. Durchgeführt hat diese Studie Steward Redqueen, ein Unternehmen, das auf die Analyse der Schnittstellen zwischen Unternehmen und Gesellschaft sowie deren Wechselwirkung und Zusammenspiel spezialisiert ist. 

Gemäss der Erhebung wurden 2015 an den zwei Produktionsstandorten Dietlikon und Vals rund 420 Millionen Liter Getränke abgefüllt, das sind 82% aller in der Schweiz verkauften Produkte von Coca-Cola Schweiz. Damit generiert Coca-Cola für jeden produzierten Liter Getränk eine Wertschöpfung von CHF 2.-, resp. CHF 916 Mio. im vergangenen Jahr. 95% aller Inhaltsstoffe stammen von Schweizer Lieferanten, meist Partnern aus der umliegenden Region. So ist  Coca-Cola Schweiz beispielsweise einer der grössten Abnehmer von Schweizer Zucker. Zudem ermöglicht Coca-Cola durch jeden direkt geschaffenen Arbeitsplatz 8 weitere Arbeitsplätze in der Schweiz, darunter rund 5’400 in Restaurationsbetrieben, 1’000 im Einzelhandel, 300 in der Produktion, 200 in der Landwirtschaft, 200 in der Logistik sowie zirka 2’100 in diversen weiteren Sektoren.

Das neue Coca-Cola Visitor Center

Das Visitor Center in Dietlikon/Brüttisellen befindet sich nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Dietlikon und ist jeweils von montags bis freitags geöffnet. Während einer zweistündigen Tour erleben die Besucher die Welt von Coca-Cola hautnah und erfahren auf spielerische Weise Wissenswertes über die Produktion, die ökologische Verantwortung und das lokale Engagement des Unternehmens. Interessierte können sich ab sofort unter visitcoke.ch für einen kostenlosen Rundgang anmelden. Das Mindestalter beträgt 12 Jahre.

Zur Studie „Der sozioökonomische Einfluss von Coca-Cola in der Schweiz“ von Steward Redqueen (2015) – Die Methodologie

Durch die Produktion, das Verpacken und die Promotion von Coca-Cola-Produkten sowie deren Lieferung an den Endverbraucher fördert das Coca-Cola-System die Wirtschaftsaktivität über die gesamte Wertschöpfungskette. In der Studie „Sozioökomische Auswirkungen von        Coca-Cola in der Schweiz“ wird das Zusammenwirken von Coca-Cola mit der Schweizer Volkswirtschaft entlang dieser Wertschöpfungskette analysiert. Die Studienautoren untersuchen die wirtschaftlichen Aktivitäten, die von der Herstellung über die Verpackung, die Vermarktung und den Vertrieb bis zur Auslieferung der Produkte an die Konsumenten ausgelöst werden und dadurch direkt und indirekt private Einkommen und dem Staat zufallende Steuererträge generieren.